<
>

Tagebuch / News

Die Strottern & Velvet Elevator

Am 15. und 16. Oktober 2016 sind wir im Theater am Spittelberg mit dem fantastischen Velvet Elevator Orchester zu hören. Angeleitet von Martin Ptak und Heinz Fallmann spielen die Damen und Herren von Velvet Elevator die schönsten Originalarrangements aus Film und Fernsehen der 60er, 70er und 80er-Jahre. Wir steuern auch ein paar Lieder bei, zum Beispiel Chansons, die Kurt Sowinetz in den 70ern gesungen hat.

Feinste Wiener Unterhaltungsmusik im Großformat!

 

 


Die Strottern und Molden/Resetarits/Soyka/Wirth in der Arena

Na seawas! Jetzt spielen wir doch tatsächlich in der Arena Wien ein Open Air. Noch dazu dürfen wir uns den Abend mit den wunderbaren Herren Ernst Molden, Willi Resetarits, Walther Soyka und Hannes Wirth teilen. Die Arena ist riesengroß, deshalb rufen wir Euch zu:

Kommet zuhauf! Das wird schön!

Karten gibt es hier.

 

 

 

 

 

 


Und wieder: Die Strottern im Kunsthistorischen


Hurra, wir dürfen wieder dabei sein, wenn es diesmal heißt “Ganymed Dreaming“. Erneut hat die wunderbare Regisseurin Jacqueline Kornmüller einen Abend im Kunsthistorischen Museum inszeniert. Besonders viel Musik ist zu hören, zum Beispiel von Federspiel, Marino Formenti, Catch-Pop String Strong, Angelika Kirchschlager und Emmanuel Obeya. Und es sind Schauspielkapazunder wie Katrin Grumeth, Sylvie Rohrer, Dorka Gryllus, David Oberkogler und Peter Wolf zu erleben. Wir haben uns diesmal ein Bild des italienischen Meisters der Spätrenaissance Paolo Veronese (1528-1588) ausgesucht. Das Werk trägt den Titel “Opfertod des Marcus Curtius” und beschreibt eine Szene aus der sagenhaften Gechichte Roms: 

Um die Götter zu versöhnen und Rom zu retten, stürzt sich Marcus Curtius, ein heldenmütiger Römer, in eine Erdspalte am Forum Romanum. Die schmucke Rüstung des Helden und die Hollywood-reife Perspektive des Bildes haben in uns Assoziationen zu diversen alternden Entertainern geweckt. Dementsprechend nehmen wir es bei unserem Lied “Bel Ami” mit den Göttern und Teufeln des Showbiz auf und versuchen dabei, unsere goldenen Hoserln einigermaßen würdevoll zu tragen.

Aufführungen: 10., 21., 28. Oktober, 4., 11., 18., 28. November, 2., 9., 16. Dezember 2015
Fotos und Film sind von Helmut Wimmer.

Die Strottern im Jörgerbad

“Die Botschaft von Kambodscha” ist der Titel einer Wunderbaren Geschichte der englischen Autorin Zadie Smith. Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf machen daraus ein Theaterstück, das am 3. Mai 2015 Premiere hat. Wir dürfen dazu Musik machen und das an einem so ungewöhnlichen wie spektakulären Ort: Dem Jörgerbad im 17. Wiener Gemeindebezirk.

Inszenierung: Jacqueline Kornmüller

mit Mimi Grünwald, David Jarju, Yoshi Maruoka, Peter Wolf und Die Strottern

Vorstellungen am 3., 10., 17., 24., 31. Mai sowie am 7.,14. und 28. Juni
Beginn jeweils um 19:30 Uhr

Karten gibt es hier.

 

 


Die Strottern im Kunsthistorischen

“Ganymed goes Europe” lautet der Titel eines Abends, den die wunderbare Regisseurin Jacqueline Kornmüller im Kunsthistorischen Museum inszeniert hat. SchriftstellerInnen wie Josef Winkler, Doron Rabinovici, Maja Haderlap, Franz Schuh und viele andere haben zu Bildern alter Meister Texte geschrieben. SchauspielerInnen, beispielsweise Sona MacDonald, Mercedes Echerer, Nicole Heesters, Katharina Stemberger, Bert Oberdorfer und Hans Dieter Knebel bringen die Texte vor den jeweiligen Bildern zum Vortrage. Johanna von Doderer hat zu zwei Gemälden komponiert, getanzt wird auch. Als eher sehr praktisch veranlagte Menschen erledigen wir bei unserem Bild gleich alles selber, wir texteten, komponierten, singen und tanzen unser Lied mit gebotener Inbrunst vor. Wir hätten ja auch selber gemalt, da war aber das Museum dagegen.
Ausgesucht haben wir uns ein Werk des bayrischen Barockmalers Christoph Paudiß (1630-1666), der ganz famose Gesichter malte, so auch bei unserem Heiligen Hieronymus aus dem Jahr 1658. Hieronymus war einer der Kirchenväter und Verfasser der Vulgata, der lange Zeit maßgeblichen Bibelübersetzung der katholischen Kirche. Damit er sich ordentlich konzentrieren kann, hat er sich in die Einöde zurückgezogen und sein Leben lange Zeit als Eremit gefristet.
Zu erleben ist der schöne Abend noch am 23.4. (allerdings ausverkauft – Resttickets noch an der Abendkassa erhältlich), 30.4.,
7.5., 14.5., 21.5. und 28.5.
Foto und Film sind von Helmut Wimmer.

Neue CD "mea ois gean / wean du schlofst"!

Unsere neue CD ist da!  Eigentlich sind’s zwei, ein Doppelalbum mit einer alten und einer neuen CD, wobei aber die alte eh auch neu ist. Wir haben nämlich das Album “mea ois gean” aus dem Jahr 2003 kurzerhand neu aufgenommen. Erstens war es schon länger vergriffen, zweitens haben wir mittlerweile ein neues Plattenlabel und drittens haben wir damals schlichtweg noch nicht singen können. Jetzt klingt das alles so, wie wir uns das vorstellen. Bei den Arrangements haben wir so gut wie nix verändert (außer beim “marienkäfa”) und mit Dorli Windhager, Walther Soyka und Lucas Müller sind auch die wunderbaren Gäste von damals wieder mit dabei. Die Texte sind alle von Peter Ahorner.

Der ist überhaupt der Chef von der zweiten CD, die den Titel “wean du schlofst” trägt. Auf dem Live-Mitschnitt von einem gemeinsamen Konzert im Theater am Spittelberg ist Herr Ahorner als genialer Rezitator seiner Texte und mitunter auch als rauer Sänger zu hören. Bei manchen Titeln mischen wir mit und als Bonus haben wir die legendäre Zidane-Einspielung aus dem Jahr 2006 draufgepackt.
Die CD gibt’s im Fachhandel und im Crackshop!

"Im Blut" mit Christoph Bochdansky

Oh, das macht Freude! Zusammen mit dem phantastischen Puppenspieler Christoph Bochdansky haben wir uns das feine Abendprogramm “Im Blut” ausgedacht. 

Im Blut, da lebt ein kleiner Flussgott, das ist der Herr der Lust. Er schwimmt in euerem Blut herum und einmal am Tag kommt er in euer Herz. Dort gefällt es ihm gut, es ist für ihn wie in einer Badewanne und wenn er den Stoppel zieht, dann schießt euch das Blut mit einem Schwall durch die Adern. In solchen Momenten kann man in diesem Schwall Blut die Wünsche des kleinen Flussgottes lesen. Was, ihr könnt euer Blut nicht lesen? Ach, wie würde es euch glücklich machen, ihm seine Wünsche zu erfüllen.

Ein Abend mit puppengespielten Miniaturen und Liedern über Existenzen, die versuchen ihre Wünsche einzufangen, aber nicht bedenken, dass ihr Netz schon etwas löchrig ist.

Christoph Bochdansky: Puppenspiel
Klemens Lendl: Gesang, Geige, Banjoline
David Müller: Gesang, Gitarre, Harmonium 

Nächste Termine:
12. Dezember 2013      Die Manege, Klosterneuburg
24. und 25. Jänner 2014    Westflügel, Leipzig (D)             


Die Strottern spielen Kafka

Der wunderbare Regisseur und Musiker Sandy Lopicic hat am Salzburger Landestheater “Das Schloss” von Franz Kafka inszeniert. Für die Bühnenmusik hat er sich was schönes ausgedacht: die dürfen wir gemeinsam mit dem immer phantastischen Drehleierspieler Matthias Loibner machen. Die intensive Probenzeit war uns eine große Freude, vor allem auch dank des wunderbaren Ensembles und der gesamten Produktionscrew. Die Aufführung ist wunderbar, das finden zum Beispiel auch die Salzburger Nachrichten und die Nachtkritik.

 

Premiere ist am 3. Februar, weitere Termine:
5., 10., 15., 20. Februar
2., 10., 21., 27. März
9., 11., 23. April
3. Mai

 

“… Ganz am Rand sitzen drei Musiker: Matthias Loibner und Die Strottern. Ganz leise, ganz wunderbar unterlegen sie die Aufführung mit einem hinreißend gewobenen Klangteppich aus wie absichtslos hingeworfenen und dennoch auf das Präziseste „komponierten“ Mustern. Aus dem Hintergrund machen sie das Zentrum, ohne sich selbst auszustellen: schlichtweg großartig. …” (Karl Harb, Salzburger Nachrichten)


Neue CD "wia tanzn is"!


Im crackshop gibt es sie zu kaufen.

Christian Seiler hat im Profil geschrieben.

Samir Köck in der Presse.

Die APA berichtet sehr schön.

Und Michael Ternai von musicaustria.at.

Auch leiwand: Für Radio Vorarlberg sind wir das Album der Woche.


Deutscher Weltmusikpreis RUTH für Die Strottern!

Bitte, na aber jetzt!

Wir werden 2012 mit dem Deutschen Weltmusikpreis ausgezeichnet! Der Preis heißt RUTH und wir bekommen ihn für unser Blech-Programm.
So sieht er in etwa aus:

Beglückt lesen wir auf der Homepage www.weltmusikpreis.de: “Mit RUTH werden Spitzenleistungen herausragender Protagonisten des Genres honoriert.” Zu den Gewinnern der vergangenen Jahre zählen Hubert von Goisern, Hans Söllner, Konstantin Wecker und Biermösl Blosn. Und das schönste an der ganzen G’schicht: Wir sind wieder zu dem wunderbaren Festival in Rudolstadt eingeladen, wo wir den Preis verliehen bekommen und ein Konzert spielen dürfen.

Und hier die Begründung der Jury:
„Wer „Die Strottern“ einmal erlebt hat, wird sie nicht mehr los. Ihre Wiener Lieder nisten sich ein in Herz und Hirn. Im alten Wien war ein Strotter ein Gauner, ein Landstreicher, einer, der nach Verwertbarem sucht. Klemens Lendl, Geige und David Müller, Gitarre sind „Die Strottern“. Sie singen und spielen Gstanzln, Couplets und Tänze aus den letzten vierhundert Jahren. Sie schwimmen ganz oben auf der neuen Wiener-Lied Welle und beweisen: Das Wiener Lied funktioniert auch bestens außerhalb der Donau-Metropole. Denn diese beiden musikalischen Gauner haben es klug aufpoliert und zukunftsfähig gemacht haben, musikalisch mit Elementen des Jazz und Blues, bissig humorvoll in den Texten. Ihr jüngstes Projekt, die Strottern in Blech, hat die Jury endgültig davon überzeugt, dass die Deutsche RUTH 2012 den Gaunern aus Wien gehören sollte.“

Yippie und Yeah!!!


Interview auf Stadtbekannt.at

Philipp Köstenberger und Christian Valent von www.stadtbekannt.at haben ein schönes Interview mit uns geführt.


Live aus dem Radiokulturhaus

Wir waren im vergangenen November mit der immer phantastischen JazzWerkstatt Wien im Radiokulturhaus.
Ö1 hat mitgeschnitten, die Sendung gibt es hier zum Nachhören (auf den kleinen Pfeil neben dem Titel klicken):

http://oe1.orf.at/programm/292786

 


Na bitte, jetzt ist sie da.

Die neue Homepage! Fantastisch elastisch.
Toben Sie sich aus, seien Sie ruhig ganz wild.

Und kommen Sie bald wieder!

 


Wir mögen dieses Portrait...

… das Sie hier lesen können.

Danke, Michael Ternai.


Damals, in der schönen Schweiz...


"Das größte Glück" in der Liederbestenliste!

Hurra und yippieyeah! “Das größte Glück” ist CD des Monats in der Liederbestenliste. Und mit “Day after tomorrow (In a boa schdundn)” sind wir auf Platz 6 der Songcharts eingestiegen. Quasi Aufsteiger der Woche.

www.liederbestenliste.de


Sechs Abende - sechs Programme in Klosterneuburg

Sechs mal musizieren wir in den nächsten Monaten in der Klosterneuburger machbar. Wir haben uns dafür wunderbare Musikerinnen, Musiker und Dichter eingeladen, mit denen wir in den letzten Jahren das Vergnügen hatten, gemeinsame Programme zu spielen. Sie werden Rennaissancemusik aus England hören, Waldviertler Gstanzln, Schräges aus Wien und Schmalziges aus New York. Und natürlich Wienerlieder von einst und jetzt.
Ehrensache: Es wird kein Lied doppelt gespielt an diesen Abenden, also kommen Sie ruhig öfters!

Do, 16. September 2010, 20:00 Uhr
Die Strottern & Itze Grünzweig
„Dylan!“

Fr, 29. Oktober 2010, 20:00 Uhr
Die Strottern & Zur Wachauerin
„Glatt & Verkehrt“

Mi, 17. November 2010, 20:00 Uhr
Die Strottern & Peter Ahorner
„Wiener Werkstätte“

Sa, 11. Dezember 2010, 15:00 und 17:00 Uhr
Die Strottern & Ahorner/Bruckner
„Weihnachtsgeister“
!!! Familienkonzert – Zwei Vorstellungen!!!

Mi, 19. Jänner 2011, 20:00
Die Strottern & JazzWerkstatt Wien
„Elegant“

Do, 17. Februar 2011, 20:00 Uhr
Die Strottern & Ensemble Mikado
„Nebel“


Bitte, wer mag...

…wir sind jetzt auch im facebook!

www.facebook.com/diestrottern


Oestrich-Winkel, Weingut Allendorf

Wir spielen drei Abende beim Rheingau-Festival. Sind bereits alle ausverkauft. Juhu!

CDs

Cover merger
2013:
"mea ois gean / wean du schlofst" 2CD
(cracked anegg)
Wia-Tanzn-is-72DPI
2012:
"wia tanzn is"
(cracked anegg)
Strottern-Glueck-Cover-rgb2
2010:
“Das größte Glück”
(Cracked Anegg)
el-Egant-Cover-4-1
2009:
“Elegant”
(Jazzwerkstatt Records)
igabatois cover 5cm
2008:
"I gabat ois"
(Cracked Anegg)
98
2006:
“Zidane”
(nonfood factory)
glatt und verkehrt
2006:
“Live, glatt und verkehrt”
(nonfood factory/ORF)
Buchcover
2010:
"Die Weihnachtsgeister"
(Annette Betz)

Social Media

site: Michael Franken